Die Idylle hat ein Gesicht - das Kleinwalsertal

Österreich
  • Von
  • Bis
  • Preis in €
  • Unterbringungsart
17 Juni 2017
24 Juni 2017
780,-
DZ
01 Juli 2017
08 Juli 2017
780,-
DZ
15 Juli 2017
22 Juli 2017
840,-
DZ
Vergleichbare Touren  
Österreich Wandern. Das österreichische Kleinwalsertal erstreckt sich unweit der deutschen Grenze hinter Oberstdorf bis zum Talschluss bei Baad auf einer Länge von ca. 12 km. Unvorstellbar, was die Bergwelt auf diesem kurzen Stück alles bietet: eine fantastische Blumen- und Blütenpracht im weichen Flyschgestein, jähe Felsabstürze im Dolomit, seltene Pflanzen und maritime Fossilien im Karst des Gottesackers. Dazu eine intakte Almwirtschaft mit saftigen Wiesen und gemütlichen Hütten, idyllischen Seitentälern und Gipfeln bis 2.500 Meter mit einmaligen Panoramen, die über die Allgäuer bis zu den Lechtaler Alpen reichen.
  Zielland:
Österreich
  Aktivität:
Trekking, Trekking und Wandern, Wandern
  Reisedauer:
8
  Schwierigkeit:
Mittel
enthalten:

7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
Große ReisegruppeKurtaxe
7 x Frühstück, 6 x Abendessen im Hotel und 1 x Käsespätzle auf einer Almhütte
Programm wie beschrieben
Sommerticket für Bergbahnen
Immer für Sie da: qualifizierte Wikinger-Reiseleitung


nicht enthalten:

Über das Fellhorn

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus und der Seilbahn zur Bergstation (1.975 m) der Kanzelwand. Auf unserem Weg über das Fellhorn (2.039 m) zum Söllereck (1.705 m) begleitet uns die atemberaubende Aussicht über das vorgelagerte Allgäu. Der Abstieg erfolgt mit der Söllereckbahn oder zu Fuß (GZ: 4 Std., + 450 m, – 680 m).

Das Wildental

Heute fahren wir mit dem Bus bis Schwendle (1.178 m). Der sanft ansteigende Schotterweg führt uns vorbei an der Fluchtalpe (1.390 m). Vor uns sehen wir schon den Wasserfall des Wildenbachs. Später erreichen wir unser Tagesziel, die Hintere Wildenalpe (1.777 m). Unser Abstieg erfolgt über die Wannenalpe (1.821 m) und die Innere Kuhgehrenalpe (1.673 m) bis Höfle (1.178 m, GZ: 5 Std., +/- 650 m).

Panoramablicke vom Grat

Eine kurze Fahrt mit dem Sessellift erspart uns 250 Höhenmeter, bevor wir auf Almwegen hinaufsteigen zum Walmendinger Horn (1.990 m) und die atemberaubende Aussicht genießen. Im Frühsommer sind die Hänge überzogen mit einem Meer von Alpenrosen. Der Abstieg bringt uns hinab nach Baad (GZ: 5 Std., + 700 m, – 900 m).

Auf zur Ochsenhofer Scharte

Die heutige Wanderung beginnt an der Auenhütte. Wir folgen dem anfangs nahezu ebenen Forstweg zur Melköde Alpe. Anschließend beginnt der Anstieg auf einem schmalen Bergweg zur Schwarzwasserhütte (1.620 m). Hier haben wir uns eine Pause verdient bevor es weiter hinauf zur Ochsenhofer Scharte (1.850 m) geht. Am Ziel angekommen, genießen wir die Ausblicke auf die Berge, u. a. auf Widderstein, Elfer, Zwölfer und Bärenkopf. Abstieg und Rückfahrt zum Hotel (GZ: 4 1/2 Std., + 600 m, – 650 m).

Am Gottesacker

Eine geologische und botanische Besonderheit stellen die verkarsteten Hochplateaus am Fuß des Hohen Ifen (2.230 m) dar – trocken, mit tiefen Löchern und Rinnen, aber trotzdem ein Refugium seltener Pflanzen und kreidezeitlicher Versteinerungen. Weite Blicke und herrliche Panoramen vom Hahnenköpfle (2.080 m) begleiten uns (GZ: 6 Std., + 600 m, – 900 m). Diese Wanderung erfordert eine gewisse Trittsicherheit.

Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden. Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter. Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich. Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil.

Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden. Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter. Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich. Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil.
Hotel: Zum Drei-Sterne-Naturhotel Lärchenhof (24 Zimmer) gehören ein großer Garten mit Liegestühlen, eine Außenterrasse, eine Saunaanlage (kostenlos) mit 4 verschiedenen Saunen und einem Ruheraum, sowie einem Außenbereich. Die freundliche Besitzerfamilie nennt es bewusst „Naturhotel“, denn die Zimmer sind unter baubiologischen Gesichtspunkten erbaut und mit Vollholzmöbeln und Naturlatexmatratzen ausgestattet. Dienstags hat das Hotel einen Ruhetag, es gibt dann keinen Zimmerservice und auch kein Abendessen. Zimmer: geräumige, helle Zimmer mit Telefon, Sat-TV, Föhn und Sitzecke. Die Doppelzimmer und Doppelzimmer zur Alleinbenutzung verfügen zusätzlich über Balkon oder Terrasse, die Einzelzimmer über eine Terrasse. Verpflegung: Zum Essen werden fast nur Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau und wenn möglich aus der Region verwendet (Gütesiegel „Grüne Haube“ – mit Hauben zeichnet man in der österreichischen Küche kulinarische und kreative Hochgenüsse aus). Zum Abendessen wird ein Salatbüfett, Suppe und ein raffiniert zubereitetes Dessert angeboten. Beim Hauptgang können wir neben einem fleischhaltigen Gericht immer auch eine vegetarische Variante wählen. Lage: Das Hotel liegt ruhig und trotzdem zentral im kleinen Dorf Mittelberg auf 1.200 m Höhe.

Hotel: Zum Drei-Sterne-Naturhotel Lärchenhof (24 Zimmer) gehören ein großer Garten mit Liegestühlen, eine Außenterrasse, eine Saunaanlage (kostenlos) mit 4 verschiedenen Saunen und einem Ruheraum, sowie einem Außenbereich. Die freundliche Besitzerfamilie nennt es bewusst „Naturhotel“, denn die Zimmer sind unter baubiologischen Gesichtspunkten erbaut und mit Vollholzmöbeln und Naturlatexmatratzen ausgestattet. Dienstags hat das Hotel einen Ruhetag, es gibt dann keinen Zimmerservice und auch kein Abendessen. Zimmer: geräumige, helle Zimmer mit Telefon, Sat-TV, Föhn und Sitzecke. Die Doppelzimmer und Doppelzimmer zur Alleinbenutzung verfügen zusätzlich über Balkon oder Terrasse, die Einzelzimmer über eine Terrasse. Verpflegung: Zum Essen werden fast nur Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau und wenn möglich aus der Region verwendet (Gütesiegel „Grüne Haube“ – mit Hauben zeichnet man in der österreichischen Küche kulinarische und kreative Hochgenüsse aus). Zum Abendessen wird ein Salatbüfett, Suppe und ein raffiniert zubereitetes Dessert angeboten. Beim Hauptgang können wir neben einem fleischhaltigen Gericht immer auch eine vegetarische Variante wählen. Lage: Das Hotel liegt ruhig und trotzdem zentral im kleinen Dorf Mittelberg auf 1.200 m Höhe.. Wanderreise ohne Hotelwechsel.
Hotel: Zum Drei-Sterne-Naturhotel Lärchenhof (24 Zimmer) gehören ein großer Garten mit Liegestühlen, eine Außenterrasse, eine Saunaanlage (kostenlos) mit 4 verschiedenen Saunen und einem Ruheraum, sowie einem Außenbereich. Die freundliche Besitzerfamilie nennt es bewusst „Naturhotel“, denn die Zimmer sind unter baubiologischen Gesichtspunkten erbaut und mit Vollholzmöbeln und Naturlatexmatratzen ausgestattet. Dienstags hat das Hotel einen Ruhetag, es gibt dann keinen Zimmerservice und auch kein Abendessen. Zimmer: geräumige, helle Zimmer mit Telefon, Sat-TV, Föhn und Sitzecke. Die Doppelzimmer und Doppelzimmer zur Alleinbenutzung verfügen zusätzlich über Balkon oder Terrasse, die Einzelzimmer über eine Terrasse. Verpflegung: Zum Essen werden fast nur Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau und wenn möglich aus der Region verwendet (Gütesiegel „Grüne Haube“ – mit Hauben zeichnet man in der österreichischen Küche kulinarische und kreative Hochgenüsse aus). Zum Abendessen wird ein Salatbüfett, Suppe und ein raffiniert zubereitetes Dessert angeboten. Beim Hauptgang können wir neben einem fleischhaltigen Gericht immer auch eine vegetarische Variante wählen. Lage: Das Hotel liegt ruhig und trotzdem zentral im kleinen Dorf Mittelberg auf 1.200 m Höhe.

. .

Die Idylle hat ein Gesicht - das Kleinwalsertal
Die Idylle hat ein Gesicht - das Kleinwalsertal Die Idylle hat ein Gesicht - das Kleinwalsertal Die Idylle hat ein Gesicht - das Kleinwalsertal