Schlagwort-Archive: Italien Wandern

Natur und Kultur in Latium und Rom

Wanderreise Italien. Latium, die Region rund um Rom, ist als Reiseziel kaum bekannt. Zu sehr zieht der Magnet Rom, eine der schönsten Städte der Welt, alles in seinen Bann. Dabei ist die kaum besuchte Landschaft sehr abwechslungsreich und „von überwältigender Schönheit“, wie der Maler Ludwig Richter einst schrieb. Hier nahm die romantische Landschaftsmalerei ihren Anfang. Die Gegend lebt wie keine andere in Harmonie mit Mythos und Natur. Aber auch unter den Kulturräumen Europas hat sie kaum einen Namen; umso erstaunlicher, zumal hier mehrere Jahrtausende eindrucksvolle Zeugnisse hinterlassen haben und die Zeit spurlos vorüber gegangen zu sein scheint. Neben großartigen Relikten des geheimnisvollen etruskischen Volkes wird die römische Geschichte überall lebendig in Villen, Tempeln und Landhäusern. Dazu kommen mittelalterliche Abteien, Kirchen und Paläste.

Natur und Kultur in Apulien

Wanderreise Italien. Trulli, Höhlenwohnungen, eine Stauferfestung und barocke Baukunst – als schönste Kulturlandschaft Italiens bezeichnet man die Region Apulien. Drei Natur- und Kulturräume lassen sich unterscheiden: In der welligen Ebene des Südens, dem Salento, wo Olivenhaine, Steilküsten, Pinien und Karstgestein vorherrschen, dominiert die Baukunst des Barock. Der mittlere Teil ist ein fruchtbares Hügelland mit Gärten, Weinstöcken und malerischen Städten. Das Trulli-Land, benannt nach der traditionellen Zipfelmützenbauform, verleiht dem ganzen Landstrich einen fast märchenhaften Charakter. Auf verkarsteten Hochflächen findet man Höhlenwohnungen und Grottenkirchen, am stärksten ausgeprägt in Matera (UNESCO-Weltkulturerbe). Traumhafte Küstenlandschaften, dichte Laubwälder und schöne Strände begeistern den Besucher im Gargano, dem nördlichen Abschnitt Apuliens.

Natur und Kultur auf Sizilien

Wanderreise Italien. Sizilien als Schmelztiegel verschiedener Völker, Sprachen und Kulturen ist ein wahres Museum. Von phönizisch-punischen, griechisch-römischen, normannischen und arabischen Monumenten bis zu barocker und klassizistischer Baukunst reicht die Palette kultureller Sehenswürdigkeiten. Aber auch die Natur auf der größten Mittelmeerinsel erfreut mit ihrer Vielfalt den Reisenden, angefangen von dichten Bergwäldern, tiefen Schluchten und weiten Hochebenen bis hin zu wüstenhaften Landstrichen. Die Vulkanlandschaft des Ätna mit über 200 Nebenkratern bildet eine in gleicher Weise anziehende und Furcht erregende Szenerie. Olivenhaine, Weinberge, feine Sandstrände und malerische Buchten, die zu einem Bad im azurblauen Meer einladen, vervollständigen das Bild eines großartigen Kultur- und Naturraumes.

Sizilien – Natur und Kultur einmal ländlich

Wanderreise Italien. Für Sizilien gibt es in der ganzen Welt kaum Vergleichbares: Es ist die Insel des Mezzogiorno, des italienischen Südens schlechthin, voll mit abwechslungsreicher und oft extrem gegensätzlicher Natur, mit einer unglaublich bewegten Geschichte, mit einer gemischten Bevölkerung und mit antiken Bauwerken und Monumenten aus mehreren Jahrtausenden. Von unseren gemütlich-rustikalen Quartieren wandern wir auf leichten bis anspruchsvollen Touren durch malerische Küstenlandschaften und einsame Bergwelten, begegnen den imposanten und teils kaum bekannten Kunststätten und erfreuen uns an der typisch ruralen Gastronomie.

Natur und Kultur in der Südtoskana

Wanderreise Italien. Die Toskana ist neben der abwechslungsreichen Natur, die vom 2.000 m hohen Apennin bis zu den Sandstränden des Ligurischen Meeres reichen, von einer so großen kulturellen Vielfalt, dass mehr als eine Reise notwendig ist, um die vielleicht berühmteste Kulturlandschaft Europas kennen zu lernen. Gerade im südlichen Teil der Toskana mit der herbschönen Landschaft der Crete gibt es noch versteckte, kaum besuchte Gebiete, unbekannte Dörfer und verschlafene Städtchen. Einsame Landhäuser, umgeben von Pinien und Zypressen, entsprechen geradezu dem Postkartenklischee. Aber auch die bekannten Highlights wie Montepulciano, Siena, Volterra, Pienza, San Gimignano und Florenz fehlen nicht bei dieser Reise, die darüber hinaus mit dem Vorteil eines längeren Aufenthaltes direkt in einem Badeort aufwarten kann.

Natur und Kultur in der Nordtoskana

Wanderreise Italien. Die Toskana als Gesamt-Kunstwerk zu betrachten, ist schwierig. Zu unterschiedlich sind die Landschaften und auch die kulturellen Highlights vom äußersten Norden, der Garfagnana über den Osten zum Süden bis zur Insel Elba. Das aber, was man gemeinhin mit der Toskana assoziiert, befindet sich geographisch im mittleren Norden. Die weltberühmten Städte Florenz, Pisa und Lucca mit ihren Kunstschätzen und mittelalterlichen Silhouetten sowie das malerisch heitere Hügelland des Chianti mit Weinbergen, dunklen Zypressenalleen und verschwiegenen Landgütern. Aber auch in die anderen Landstriche machen wir bei dieser Reise Abstecher: in den rauen Apennin mit alten Maultierpfaden und einsamen Bergdörfern sowie in die Kunststädte des Südens wie Siena und San Gimignano.

Vulkaninseln unter sizilianischer Sonne

Wandertour Italien. Die 7 Liparischen (oder Äolischen) Inseln zwischen Sizilien und der Küste Kalabriens sind mit ihrer wildromantischen, vulkanisch geprägten Landschaft, den herrlichen Küsten und dem klaren Meer ein überaus reizvolles Reiseziel. Üppige Vegetation findet sich vor allem auf Lipari und Salina, skurrile geologische Strukturen zeichnen hingegen die anderen Inseln aus. Besonders Vulcano mit seinen Schlammbädern bietet dem Reisenden ganz besondere Erlebnisse wie natürlich auch der Stromboli (924 m) mit seinen Eruptionen, die rot glühende Schlacken in die nächtliche Dunkelheit schleudern.

Ein kleiner Kontinent im Mittelmeer

Wandertour Italien. An der rauen und wilden Ostküste, die unberührter nicht sein könnte, finden wir die besten Wandergebiete der mit Naturwundern so reich beschenkten Insel. Die Region des Gennargentu empfängt uns mit dem höchsten Gipfel (1.834 m) und einem herrlichen Rundblick von Meer zu Meer. In der Region Ogliastra treffen wir frei herumstreunende, halbwilde Schweine und bewundern das eigenartige Farbenspiel des Dolomitgesteins. Die Region des Supramonte bezaubert mit der Gola di Gorroppu als eindrucksvollste Schlucht der Insel, der mystischen Hochfläche sowie der traumhaften Mondbucht im Golf von Orosei.

Zu schön, um wahr zu sein – der Gardasee

Wandertour Italien. Der Gardasee mit seinen steilen Ufern und den bis über 2.000 m hohen Bergen bietet Wanderungen bis zum höchsten Schwierigkeitsgrad. Aber auch die einfachen Touren garantieren fantastische Ausblicke und gemütliche Panoramawege. Und das, wenn man so optimal wohnt wie wir, fast ohne Transfers und direkt vom Hotel aus. Denn gerade der nördliche Teil verwöhnt, neben seinen sanften Stränden, mit wahren „Balkonwegen“ entlang der waldreichen Hänge und der nackten, senkrecht abstürzenden Felswände. Dabei bewegen wir uns nur in Regionen bis ca. 600 m Meereshöhe, so dass einem genussreichen Wandererlebnis bereits ab Mitte März bis Ende Oktober nichts entgegensteht.

Natur und Kultur in Kampanien – Cilento, Amalfi und Neapel

Wanderreise Italien. Südöstlich der berühmten Amalfiküste erstreckt sich das wenig bekannte, ursprüngliche Cilento, das allerdings über eine kulturelle Sehenswürdigkeit ersten Ranges verfügt – Paestum, die mächtige Ruinenstadt mit gut erhaltenen Tempeln aus der griechischen Blütezeit. Das Hinterland ist gebirgig, abgelegen und voll von ausgezeichneten Wandermöglichkeiten, während die Küste mit feinsandigen Stränden begeistert. Nach Wanderungen um Ravello, Amalfi und Positano, unbestrittene Höhepunkte der Amalfiküste, und dem Besuch des weltberühmten Herculaneum nähern wir uns dann unserem Endziel: Neapel, eine der faszinierendsten Städte Italiens. Wir wohnen mitten im Zentrum und können so am ehesten dem Geheimnis der ungeheuerlichen Vitalität dieser chaotischen Großstadt auf die Spur kommen.

Sardiniens Ostküste – Paradies zwischen Bergen und Meer

Wanderreise Italien. Ganz Sardinien ist von einer überwältigenden landschaftlichen Schönheit, aber unerreichbar, unvergleichlich und fast schon unwirklich präsentiert sich die Küste zwischen Dorgali und Santa Maria Navarrese. Wilde Bergmassive, Supramonte genannt, fallen in tiefe Schluchten und senkrechte Klippen ab. Dazwischen liegen unzugängliche Buchten mit feinsten Sandstränden und türkisblauem Wasser, nur auf atemberaubenden Küstenpfaden oder mit dem Boot erreichbar. Nirgendwo sonst bilden hoch aufragende Felsen, Canyons mit reißenden Bächen, dichte mannshohe Macchia, uralte Wälder und karge Hochebenen mit dem Blau des Himmels eine so perfekte Harmonie.

Natur und Kultur auf Sardinien

Wanderreise Italien. Vielleicht ist Sardinien deswegen eine der beliebtesten Urlaubsregionen Italiens, weil sie so viel Unterschiedliches bietet. Überall ragen steile Gebirge auf, die in malerischen Buchten ins tiefblaue Meer stürzen. Auf felsigen Hochplateaus streifen wilde Pferde umher, in unzugänglichen Schluchten wachsen seltene Pflanzen, und bizarre Granitblöcke formen eine einmalige Küstenszenerie. Überall erzählen die rätselhaften Nuraghen und Gigantengräber, phönizisch-punische und römische Ausgrabungen, antike Heiligtümer und andere kulturelle Sehenswürdigkeiten von einer vieltausendjährigen Geschichte. Unser intensives Programm mit einfachen Wanderungen und zahlreichen Besichtigungen lässt immer auch genügend Zeit zur Pause am feinsandigen Strand.

Der Ätna – das natürliche Silvesterfeuerwerk

Wanderreise Italien. Schon Goethe schwärmte von diesem südlichen Landstrich. Noto ist das erste Ziel, von wo wir nicht nur die Barockstadt, sondern auch ein Naturschutzgebiet erwandern. Den Jahreswechsel verbringen wir im Raum Taormina im Angesicht des 3.323 m hohen Ätna.